WooCommerce #1 – Installation und technische Vorraussetzungen

Warum Woocommerce? Es gibt doch genug Shopsysteme

Stimmt, es gibt zahlreiche große Shopsysteme für den Einsatz im e-Commerce. Diese Systeme sind genau für diesen Einsatz gebaut und sehr leistungsstark. Ein Shopsystem aufzusetzen und korrekt einzurichten ist aber kein Kinderspiel und es bedarf einiger Arbeit und vor allem auch Know How bevor es überhaupt losgehen kann. Wenn eine externe Agentur damit beauftragt wird, ist gibt es auch noch eine hohe Anfangsinvestition nötig.

Für jemanden, der erst mit dem eCommerce beginnen möchte oder nur einen kleinen Onlinehandel nebenher betreibt ist das vielleicht eine zu große und abschreckende Hürde.

WooCommerce bietet hier eine einfache Alternative. Als WordPress-Plugin kann man den Shop z.B. in die eigene bestehende Seite integrieren oder man installiert sich einfach ein frisches WordPress für den geplanten Shop und bindet das WooCommerce-Plugin danach ein.

Woocommerce ist leicht aufzusetzen und erleichtert einem die ersten Schritte in eCommerce. Dabei ist das System kein Spielzeug. Woocommerce bietet jede Menge sehr cleverer Features und Optionen und ist über Plugins leicht zu erweitern, außerdem ist natürlich die Pflege von Contentseiten und Erlebniswelten hier absolut einfach.

Die Verwaltung der Shopkunden ist bei WooCommerce etwas gewöhnungsbedürftig, die Shopkunden werden nicht separat sondern über die Userverwaltung von WordPress verwaltet. Die Shopkunden werden als “Customer“ geführt und können sich nicht in das WordPress-Backend einloggen.

Technik

Für den Einsatz von Woocommerce sind ein paar wichtige vorbereitende Überlegungen nötig.

Technisch sollte auf jeden Fall der Einsatz von PHP 7.1 möglich sein und eine Caching-Lösung angedacht werden.

Die Wahl des richtigen Hosting-Tarifs ist ein weiterer wichtiger Faktor. Hier sollte man den zu erwartenden Traffic mit in die Wahl einbeziehen.

Da selbst in der einfachsten Shopanwendung personenbezogenen Daten und Bankdaten übermittelt werden, ist ein SSL-Zertifikat für die Shopseite ein absolutes Muss. Impressum und Datenschutzerklärung sollten rechtssicher und an den Shop angepasst sein.

Installation

Vorbereitende Arbeiten:

  • eine aktuelle Standardinstallation von WordPress
  • Maintenance installieren und aktivieren damit die Seite während des Aufbaus nicht von Suchmaschinen indiziert wird.
  • ein Caching-Tool in WordPress installieren

Wenn man möchte, kann man sich bereits ein WordPress-Theme installieren, welches die Seitengestaltung unter WooCommerce unterstützt und mit zusätzlichen Features erweitern kann.

Ein Standard-Theme kann aber auch in Zuge der WooCommerce-Einrichtung installiert werden.

Woocommerce-Installation:

  • Download und Aktivierung des WooCommerce-Plugins.
  • Germanized-Modul installieren.

  • Start des Einrichtungsassistenten von WooCommerce (die meisten Einstellungen lassen sich auch nachträglich vornehmen):

 

    • Händleradresse
    • Zahlungsweisen (wenn schon bekannt, ansonsten überspringen)
    • Versandarten
    • Theme bestätigen, Steuern und MailChimp ablehnen (kann man immer noch einstellen)
    • Jetpack nicht installieren
    • Germanized-Modul starten und die Daten ergänzen lassen.
      Mit dem kostenpflichtigen Pro-Modul kann man automatisch rechtlich relevante Seiten laden und in den Shop einbinden.

Entsprechend benötigte Plugins werden nachinstalliert.

Nach der Einrichtung von WooCommerce sollten Sie das Germanized-Plugin aufrufen. Hier wird WooCommerce um wichtige Funktionen für den deutschen Markt erweitert.

WooCommerce liefert mit Storefront von Haus aus ein funktionierendes Shop-Theme mit. Es steht aber auch frei, ein anderes geeignetes Theme zu verwenden.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.